September 2022

Ich zeige immer wieder gerne, dass auch traditionelle Biere oft handwerklich gebraut werden wie beispielsweise das Welde No. 1 Slow Beer Pils. Aber auch moderne Stile wie ein Amber Lager können wie das BrewBQ #3 sehr gut als Begleitung funktionieren, ohne die Aufmerksamkeit eines Hauptdarstellers zu verlangen.

Sauerbiere wie das Lulu bereichern die Bierwelt dadurch, dass sie besonders verrückt sind. Das Baltic Porter wiederum ist eine spannende Kreuzung zweiter traditioneller Bierstile.

Kaum eine Brauerei finde ich spanneder als Schönramer. Das Bayerisch Pale Ale wird von einem amerikanischen Braumeister gebraut der bayerisch spricht. Mehr Hopfen gibt es nur noch beim Steamworks Flagship Hazy IPA.

Welde No.1 Slow Beer Pils

Was macht das No. 1 Slow Beer Pils so besonders? Erst einmal ist die Auszeichnung Slow Beer nur den Bieren vorbehalten, die nachhaltig, mit natürlichen Rohstoffen und mit der nötigen Zeit und Liebe gebraut werden. Ein Pils soll vom Aroma her eher schmal ausfallen, so riecht man an diesem Bier eine stilgerechte zarte Zitrusnote. Und der feine Körper wird durch eine leichte Süße abgerundet.

Die Welde Braumanufaktur steht für über 260 Jahre Tradition. Sie ist in der 8. Generation inhabergeführt und produziert neben den klassischen Biersorten auch einige hervorragende Craft Biere. Die Brauerei steht in Schwetzingen, nur 10 km von Heidelberg entfernt.

Schönramer Bayerisch Pale Ale

Was ist ein Bayerisch Pale Ale? Bei Schönramer ist es die lokale Interpretation des englischen Klassikers, direkt aus dem oberbayerischen Dorf. Mit dem Aromahopfen Mandarina Bavaria aus der Hallertau schmeckt es wie der Name vermuten lässt nach Mandarine, aber auch andere Zitrusaromen spielen eine Rolle. Laut dem stellvertretenden Braumeister Matthias passt dieses Bier gerade im Sommer einfach immer, egal ob am See oder zu Hause am Grill.

Der amerikanische Brauer Eric Toft studierte an der TU München in Weihenstephan Brauwesen, eher er sich vor 15 Jahren entschloss in Bayern zu bleiben und Braumeister bei der Landbrauerei Schönram zu werden. Die kleine Brauerei wurde bereits mehrfach für ihr weltbestes Pils deutscher Art ausgezeichnet und ist auch im Craft Bier Bereich stark aufgestellt mit einem Bayerisch Pale Ale, einem Imperial Stout, einem Grünhopfen Pils und natürlich einem IPA.

Bevog Lulu

Das Schöne an Sauerbieren wie dem Lulu ist, dass man natürliche Hopfenaromen in Kombination mit tropischen Früchten intensiviert. In diesem Fall wurde dem Bier Maracuja und Ananas beigemischt. Wer Sauerbiere nicht gewohnt ist, der wird beim Geschmack erst mal überrascht. Denn die Säure erinnert mehr an Apfelsaft als an Bier. Schon beim Öffnen der Dose schießt einem die Maracuja und die Ananas in die Nase – ein sehr spannendes Getränk.

Neugier ist der beste Motivator für Innovation. Auch bei der Gründung von Bevog war es die Neugier, die Vasja Golar antrieb. Das Ziel ist es, Biere mit Charakter zu brauen, die die Grenzen des Gewohnten überschreiten. Beim Brauen werden existierende Normen bewusst nicht eingehalten. Wenn Bevog ein neues Bier kreiert, wird ein existierender Stil mental auseinander genommen und mit Erfahrungen, Wissen und Ideen angereichert und dann neu zusammengesetzt. So entstehen Biere eines einzigartigen Geschmacks.

Maisel & Friends BrewBQ #3 Amber Lager

Seit 2020 gibt es die BrewBQ Reihe bei Maisels & Friends. Dabei wird immer mit einer Grillmeisterin oder einem Grillmeister zusammengearbeitet, um ein Bier zu kreieren, das perfekt zum Grillgut passt. Das BrewBQ #3 ist ein Amber Lager, also ein bernsteinfarbenes, untergäriges Bier. Es soll ein Bier sein, das nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ein süffiger Begleiter während des Grillens und ein Bier, das Grillaromen gut unterstreicht.

Die Brauereifamilie Maisel hat eine über 200-jährige Geschichte. Viel wichtiger aber ist die Mission des Ablegers Maisel & Friends: Wie der Name schon verrät, geht es dabei oft darum, sich gegenseitig zu unterstützen, indem Maisel die Verbreitung von Craftbier in Deutschland generell fördert und sich dabei auch für befreundete Brauer einsetzt. Außerdem sind Kreative aus anderen Bereichen eingeladen, um gemeinsam ein Bier zu brauen. Dazu zählen neben Hobbybrauern beispielsweise auch Streetart-Künstler. Das Ganze kommt aus der Überzeugung heraus, dass nur ein breites Sortiment den Ansprüchen der deutschen Biertrinker auf Dauer genügen wird.

Am Amber Lager hat Grillweltmeister Thorsten Brandenburg von BBQPit mitgearbeitet. Thorsten hat seinen Grillblog 2013 gestartet und hat seitdem Kreationen in seiner Outdoorküche entwickelt. Er wurde 2017 mit seinem Team "BBQ Wiesel" Grill-Weltmeister.

BRLO Baltic Porter

Was genau ist an diesem Porter denn baltisch? Das Bier kombiniert Züge des englischen Porters und des russischen Imperial Stout. Während ersteres milder und oft obergärig gebraut wird, ist zweiteres ein kräftiges untergäriges Bier. Dieses Baltic Porter ist mit 7% Alkohol und untergäriger Hefe also viel näher am russischen Bierstil angelehnt. Karamell- und Röstaromen herrschen in diesem dunklen Bier vor.

Brlo ist der Begriff, der aus dem Altslawischen stammt und aus dem irgendwann „Berlin“ wurde, der Name der Stadt, in der auch die Brauerei BRLO beheimatet ist. Seit November 2014 sind die drei Gründer mit ihrer eigenen Brauerei im Geschäft, gehören mittlerweile zu den Top-Anlaufstellen in Berlin, was Craft Beer betrifft. Das BRLO BRWHOUSE, ein Gastronomiekonzept, bestehend aus mobilen Überseecontainern, ist eine wichtige Anlaufstelle für Craft Beer in Berlin geworden. BRLO braut seit 2021 klimaneutral. Dabei wird klimaneutraler Strom bezogen und es werden sowohl die eigenen Emissionen als auch die der Lieferkette und der Logistik kompensiert.

Steamworks Flagship Hazy IPA

Das Flagship Hazy IPA war eins der ersten Hazy IPAs, das im kanadischen British Columbia auf den Markt kam und hat sich durch die anhaltende Beliebtheit den Namen des Flaggschiffs verdient. Hazy IPAs, oft auch New England IPA oder NEIPA genannt, zeichnen sich zum einen optisch aus. Denn im Glas ist das Bier auffallend trüb. Geschmacklich ist es weniger bitter als IPAs von der amerikanischen Westküste, enthält aber auch große Mengen an Aromahopfen. Bei dieser Brauweise werden die Aromahopfen erst sehr spät zugegeben, sodass wenig Bitterstoffe, aber viele ätherische Öle in das Bier übergehen.

Vancouver in Kanada ist nur wenige Kilometer von der Grenze zu den USA entfernt. So ist es logisch, dass es signifikante Übereinstimmungen mit den Bierstilen aus dem Nordwesten der USA gibt. 1995 hat Steamworks als Gasthausbrauerei angefangen und erst 2013, als die Nachfrage nach dem Steamworks-Bier alle Kapazitäten überstieg, wurde die eigene Brauerei errichtet. Mittlerweile wird viel für den Export gebraut. Natürlich in das Nachbarland USA, aber auch viel nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz.