November 2019

Das Altbairische Dunkel der Brauerei Aying in Oberbayern ist ein lokaler Klassiker, der sich internationalen Respekt verdient. Das Bier erfüllt alle Ansprüche, die man an ein dunkles bayerisches Lagerbier hat.

Etwas Außergewöhnliches erlebst du mit der Himbeer Berliner Weisse von BrewDog. Das Sauerbier ist mit Früchten eingebraut.

Hopfig wird es mit dem Anni von Flügge, aber auch mit dem Gold Cliff aus Hawaii. Aerial.City von Blech.Brut und Wheat What?! #1 von Yankee & Kraut sind ebenfalls Hopfenbomben, haben aber einen ganz besonderen Twist.

Ayinger Altbairisch Dunkel

Warum schafft es ein Bier, das so gewöhnlich anmutet, in ein Craft Bier-Paket? Zum einen liegt das daran, dass die Brauerei Aying ein Familienbetrieb mit langer Tradition ist. Dass Biere handwerklich hergestellt werden, ist hier eine Selbstverständlichkeit. Zum anderen wurde dieses Altbairisch Dunkel mehrfach in der Kategorie Dark Lager, also dunkles untergäriges Bier, mit Auszeichnungen geschmückt. Beispielsweise 2018 bei Meininger's International Craft Beer Award, als es die goldene Auszeichnung in diesem Bereich erhielt. Ein Traditionsbier von internationalem Kaliber.

1872 hat Johann Liebhard, Gründer der Ayinger Privatbrauerei, zum ersten Mal Bier ausgeschenkt. Für Liebhard war es als Gastwirt geradezu gewöhnlich, auch eigenes Bier brauen zu wollen. So gab es zu der Zeit in ganz Bayern etwa 6000 Brauereien. Zum Vergleich: Heute sind es etwa 650. Bewundernswerter ist da schon die Kreativität, die die mittelständische Brauerei an den Tag legte, um bis heute mit den Großbrauern Schritt halten zu können. Dazu gehört unter anderem der Neubau der Brauerei im Jahr 1999, um die Brauerei komplett zu modernisieren und der Schritt, Bier gezielt für den US-Export zu brauen, um eine andere Zielgruppe anzusprechen.

Yankee & Kraut Wheat What?! #1

Wait, What?! ruft der Amerikaner, wenn man ihm eine überraschende Neuigkeit präsentiert. Wheat, What?! ruft er, wenn man ihm ein kräftiges Pale Ale hinstellt und er beim ersten Schluck erfährt, dass das Bier mit Weizen gebraut ist. Ein Weizenbock mit Kalthopfung bringt die spannenden Aromen des Weizenbiers, wie z.B. den Geruch nach Banane, zusammen mit dem Obstkorb der Aromahopfen. Dieses Bier ist teilweise mit belglischer Saisonhefe vergoren, was das Bier etwas saurer macht, als das bei einem bayerischen Weizenbock üblich wäre.

Bryan Farce, der Brauer, Yankee und Mitgründer von Yankee & Kraut, sucht bei Bieren nach dem Oida! - Effekt: Trinkt man einen Schluck, so denkt man nur Oida! (bayerischer Ausruf des Erstaunens) und wenn es ausgetrunken ist, dann möchte man am liebsten gleich noch eins.

Pivovar Raven brauen in der Bierstadt Pilsen. Die Tschechen haben die typischen Craft Bier-Stile von Pale Ale bis IPA und Stout im Programm, sind aber auch sehr experimentierfreudig und bringen regelmäßig überraschende Biere auf den Markt.

BrewDog Prototype: Himbeer Berliner Weisse

Dieses Jahr hat BrewDog beschlossen, in Berlin zu expandieren. Leider konnte Stone Brewing in Berlin sein Konzept nicht verwirklichen, doch so macht BrewDog weiter. Dazu gehört es auch, den Traditionsbierstil der Hauptstadt ins Angebot aufzunehmen: Eine Berliner Weisse. Das Sauerbier wurde einst von Napoleon als Champagner des Nordens bezeichnet, doch die natürliche Säure wird häufig mit süßem Sirup übertönt. In diesem Bier sind Himbeeren bereits im Sud mit eingebraut und sorgen so für eine fruchtige Balance zur ansonsten eher trockenen Weißen. Mein Besuch aus Irland neulich konnte davon gar nicht genug bekommen.

Eine Freundin von mir hat die Schotten von BrewDog 2007 in Nürnberg kennengelernt. Damals klang das Vorhaben der beiden, eine Craft-Brauerei aufzubauen, noch völlig durchgedreht, doch heute findet man die Biere in fast jedem gut sortierten Craft Beer-Laden. Dass hinter BrewDog eine Überzeugung steht, wird auch bei dem ungewöhnlichen Business-Modell schnell klar: Das Stammkapital kommt bei BrewDog von über 15.000 Crowd-Investoren. Außerdem sind alle Rezepte vollständig öffentlich verfügbar.

Kona Brewing Gold Cliff

Normalerweise kopiere ich nicht einfach die Bierbeschreibung der Brauerei selbst, doch beim Gold Cliff IPA versetzt dich die Beschreibung der Kona Brewing Company direkt nach Hawaii:

An der Südspitze von Lanai, nicht weit von den ersten Ananasfeldern der Insel entfernt, befindet sich eine kobaltblaue Bucht mit goldenen Klippen, in der Taucher aller Coulers willkommen sind. Dies ist Kaunolu Cove. Katamarane ankern hier neben einem schwarzen Felsen namens Moku Noio, wo Schnorchler einen schillernden Regenbogen tropischer Fische entdecken und Klippenspringer von den sonnenverwöhnten Klippen herab tauchen. Es wurde gesagt, dass die alten Hawaiianer hier einmal ihren Mut beweisen mussten, indem sie diesen elektrisierenden 21-Meter-Sprung von der berühmten Schlüssellochkerbe an der Spitze machten. Manchmal sehen Sie heute noch einen furchtlosen Abenteurer, der von diesen Felsen in die kühle Umarmung des Pazifiks springt.

Hawaii, die große zusammenhängende Inselkette im Pazifik, ist für das Meer, die Surferwellen und Vulkane bekannt. Außerdem für die hawaiianische Begrüßung Aloha und ein kleines Stück weit auch für Liquid Aloha, so nennt die Kona Brewery nämlich ihr Bier. Die Brauerei steht für das Lebensgefühl, das man inmitten des Ozeans erwartet, und für guten Geschmack.

Blech.Brut Aerial.City

Manche IPAs sind mit Pilsner Gerstenmalz gebraut, manche mit Weizenmalz, und ein paar mit Haftermalz. Aber die allerwenigsten IPAs basieren gleich auf allen drei Getreidesorten. Als wäre das noch nicht genug, um das Aerial.City zu einem ganz besonderen IPA zu machen, so hat Brauer Benedikt Steger auch noch Laktose verwendet, um dem Bier eine seidige Konsistenz und dezente Süße zu verleihen.

Seit Juli 2018 verkauft Benedikt Steger sein eigenes Bier. Die Marke Blech.Brut spielt sowohl auf das Blech der Dose als auch auf die Brut, die rohe Kunst, in Form der künstlerischen Illustrationen auf den Dosen an. Seine Karriere hat Benedikt bereits vor einigen Jahren dazu gebracht, bei der Camba Bavaria Bier zu brauen. Während seiner Elternzeit hat er sich dann dazu entschieden die eigene Biermarke zu gründen.

Flügge Anni

Anni is ein Pale Ale, gebraut mit interessanter Malzauswahl, bei der sich zu den typischen Sorten Pale Ale Malz und Wiener Malz auch das Sauermalz und ein Hafermalz gesellt. Der wichtigste Hopfen bei diesem Bier ist Callista, eine Sorte, die erst in den letzten Jahren an Beliebtheit bei den Brauern gewonnen hat. Doch wirklich besonders an diesem Bier ist die norwegische Farmerhefe Kveik. In Norwegen wird diese seit Generationen verwendet, doch im Craft Bier-Bereich hat sie erst seit Kurzem Interesse geweckt.

Mitgründer Dominik Pietsch beschreibt Flügge als einen großen Spielplatz für Erwachsene. Als er einen Schwarzbier-Bock dann Raabe taufte, wurde schnell klar, der passende Name, den er und Mitgründer Joachim Amrhein für ihre Brauerei wählen, ist Flügge. Das Motto setzt sich auch auf den Etiketten fort, denn jedem Bier ist eine Vogelillustration von Pia Zölzer gewidmet.